Image Lock PEA - Passwort-Verschlüsselung von Bildern

Pea with lock

Image Lock PEA

Password Encryption Archive (PEA)

Type: Selbst-entschlüsselndes Achiv,
Verschlüsselungsprogramm für JPG, PNG, GIF, BMP Bildverschlüsselung, Imageverschlüsselung, selbst-entschlüsselnde Archive, verschlüsselte Bilder, Passwort Hashing, Passwort-Verschlüsselung, Java

Verfügbare Sprachen: Englisch, Deutsch

Download Version 1.0: Image Lock PEA 1.0 als zip-Datei

Screenshots: Passwort Dialog zum Öffnen, Image Lock PEA,

OS: Linux, BSD, Windows, Mac und jedes Betriebssystem mit einer JVM

Verwendete Bibliothek: Bouncy Castle lightweight cryptography API

Aktuelle Version: 1.0

Erfordert Java Runtime Environment (JRE) oder OpenJDK 6 oder höher

Größe: 222 KiB

Verfügbare kryptographische Algorithmen:
  • Schlüsselableitung:
    • Catena-Dragonfly
    • Catena-Butterfly
    • Scrypt
    • Pomelo
  • Chiffre im EAX-Modus:
    • AES
    • Threefish
  • Hashfunktion:
    • Blake2b
    • SHA-512
    • Skein
Autor:

Publiziert:

Lizenz: Gnu Public License

Quellcode (Download): Image Lock PEA 1.0 (Quellcode) als zip-Datei

Verschlüsselte Bilder

Fotos, Zeichnungen und Dokumente mit einem Passwort schützen.
Im Gegensatz zu Programmen zur Dateiverschlüsselung werden die Bilder zu keiner Zeit unverschlüsselt auf der Festplatte abgelegt - sofern sie nicht explizit exportiert werden. Stattdessen werden die Bilder ausschließlich im Arbeitsspeicher gehalten.

Passwort-Dialog Passwort-Dialog der Image Lock PEA

Nahezu alle Dokumente können leicht in die gängigen Image-Formate wie PNG, JPG oder GIF umgewandelt werden. Eine Möglichkeit der Umwandlung bietet das Extra-Menü der PeaFactory. Dadurch ermöglicht die Image Lock PEA über einen kleinen Umweg auch die Anzeige von Dokumenten aller Art.
Die Image Lock PEA verwendet Verfahren zur Ableitung des Schlüssels vom Passwort, die auch gegen Angreifer mit einem hohes Budget (Verfügbarkeit von ASICs, FPGAs) schützen. Gerade die Schlüsselableitung stellt eine große Schwachstelle bei vielen Passwort-basierten Verschlüsselungs-Programmen dar. Viele Ableitungsfunktionen wie einfache Hashfunktionen oder die standardisierte PBKDF2 ermöglichen ein schnelles Durchprobieren mit spezialisierter Hardware.
Natürlich bieten die hier verwendeten Verfahren auch nur Sicherheit bei ausreichend starken Passwörtern.
Die Bilder werden mit einer authentifizierten Verschlüsselung (EAX-Modus) geschützt, mit der neben der Vertraulichkeit auch die Integrität und Authentizität der Bilder sichergestellt wird.

Image Lock PEA mit MRT Image Lock PEA

Die Image Lock PEA bietet die Möglichkeit, die verschlüsselten Bilder auch wieder unverschlüsselt zu exportieren.
Verschiedene Bilder können von einer PEA verwaltet und mit unterschiedlichen Passwörtern verschlüsselt werden.
Im Menü können weitere Bilder zur Verschlüsselung ausgewählt werden.

Die Image Lock PEA eignet sich nicht gut zur Verwaltung sehr großer Mengen von Bildern. Die Ausführungszeit insbesondere bei der Initialisierung steigt mit der Menge und Größe der Bilder. Für umfassende Galerien sind Programme zur Datei- oder Festplattenverschlüsselung geeigneter.

Während manche mit Verschlüsselung im Allgemeinen sofort "Terrorismus" assoziieren, ist die nahe liegende Assoziation bei verschlüsselten Bildern vermutlich (Kinder-)Pornographie.
Es lässt sich nicht ausschließen, dass die Image Lock PEA auch für solche Zwecke benutzt wird. Es gibt viele sinnvolle Ansätze gegen (Kinder-)Pornographie, aber die Verschlüsselung von allen Bildern zu verbieten oder auf sie zu verzichten ist weder realistisch noch ein sinnvoller Ansatz. Patriarchale Strukturen lassen sich nicht mit Technik (oder deren Verzicht) lösen.

Download Version 1.0

Änderungen gegenüber der im Mai 2016 veröffentlichten Version 0.1:
  • Es können nun mehrere Bilder gleichzeitig verschlüsselt werden und ganze Verzeichnisse mit allen in ihnen enthaltenen Bildern.
  • Kleine Änderungen im Erscheinungsbild.
Standard PEA
Schlüsselableitungsfunktion: Catena-Dragonfly
Chiffre (EAX-Modus): Threefish
Hashfunktion: Blake2b
(komprimiertes TAR-Archiv, Größe: 222 KiB)

MD5: d7f5ce0804dda7a07a9654b95646e078
SHA-256: 46db82cefeddef6007499da795d6c93902c70d028359a04328d241b26cc33405
Blake2b: c063c3dbe5aa0725a3948b7ac40cc70026b0ea22ff67f9169910efc84ddb9c57ef0a2adde98f72bd4584d8d8d71c4e8d2b4be3d2f798a725cc31fe98dbc0e88a

(ZIP-Datei, Größe: 222 KiB)

MD5: 376ccfe520e5c503a2e26591a10ec3f9
SHA-256: f72d15156ca5106a721c6c06dabdf0fdd515fde72a9b1a3d26b1adc72fa74fc7
Blake2b: 84b701c3a69d227d9ec3743f88e615a2a368c0a113a4e8c84be32324c96b8b98afafbcddb499ab24aab618d07477a12c9518b4c2443ad015543b8ca308be6ffa

Prüfsumme (checksum) ermitteln


Image Lock PEA mit Konstruktionszeichnung Image Lock PEA
Downloads für andere kryptographische Primitive:
Schlüsselableitungsfunktion - Chiffre - Hashfunktion (zip-Datei)
Wenn die Image Lock PEA nicht deine Erwartungen erfüllt, kannst du einen Blick die Alternativen werfen. Dort werden andere Open-Source-Programme für den selben Zweck vorgestellt.

Kurze Bedienungsanleitung

Starten von jar-Archiven

Du benötigst eine Java Runtime Environment (JRE), OpenJDK oder ähnliches. Auf den meisten System ist diese bereits installiert.
Die eigentliche PEA (Password Encrypting Archive) besteht aus einer einzigen Datei mit der Endung .jar.
Die heruntergeladene zip- oder tar.gz-Datei muss zunächst entpackt werden.
In Windows lässt sich die Datei imagePEA.jar in der Regel schon per Doppelklick öffnen.
Neben der jar-Datei befinden sich im entpackten Ordner auch start-Dateien für Unix-artige Systeme (Linux, BSD...) und für Windows, die durch Doppelklick in einem Dateimanager die Image Lock PEA starten (unter Unix müssen diese ausführbar gemacht werden).
In der Konsole bzw. im Terminal kann die PEA mit java -jar imagePEA.jar geöffnet werden.

Initialisierende Image Lock PEA Initialisierung der Image Lock PEA
Initialisierung: Der erste Aufruf

Wenn die Image Lock PEA das erste Mal gestartet wird, muss das Programm mit einem Bild oder einem Ordener mit Bildern initialisiert werden. Du wirst nach einem Passwort gefragt und musst eine Bilddatei oder ein Verzeichnis auswählen. Das Passwort kann nachträglich gesetzt werden.

Image Lock PEA als Teil der PeaFactory

Die Image Lock PEA ist ein Produkt des Open-Source-Programms PeaFactory, das aktuell im Beta-Stadium vorliegt.

Dialog zum Erstellung eine Image Lock PEA Erstellen einer Image Lock PEA
Mit der PeaFactory lassen sich Image Lock PEAs erstellen, die...
  • ... über eine Schlüsseldatei-Eigenschaft verfügen. Das bedeutet, dass der verschlüsselte Inhalt ausschließlich mit einer bestimmten Image Lock PEA geöffnet werden kann.
  • ... andere kryptographische Algorithmen implementieren: Die Chiffren AES, Twofish, Serpent, Shacal-2, die Hashfunktionen Skein, SHA-512, SHA-384, SHA-3 (Keccak), Whirlpool, RIPEMD-320 sowie die Funktionen zur Ableitung des Schlüssels Scrypt, Bcrypt, Catena-Butterfly und Pomelo. Die Parameter der Schlüsselableitungsfunktionen können angepasst werden.
  • ... einen Namen nach eigener Wahl besitzen und mit bestimmten Inhalten initialisiert werden.
  • ... mit der File Lock PEA geöffnet werden können...
  • Außerdem können mit der PeaFactory PDF-Dateien in Verzeichnisse mit Bildern umgewandelt werden, die dann direkt von der Image Lock PEA verschlüsselt werden können.
Pea Producing Factory

Mt der PeaFactory lassen sich außerdem PEAs für Texte und zur Verschlüsselung von Dateien und Verzeichnissen erstellen.